top of page

Mentaltraining in der Schwangerschaft

Aktualisiert: 14. Okt. 2021

Freude, Aufregung, Zuversicht, Ängste, Sorgen und Unsicherheiten. Eine Schwangerschaft ist begleitet von vielen unterschiedlichen Gefühlen. Um gestärkt und voller positiver Gedanken die Schwangerschaft und Geburt zu erleben, ist es wichtig, neben den körperlichen Bedürfnissen, auch der mentalen und emotionalen Gesundheit genug Beachtung zu schenken.


Es ist ein Geschenk, ein Kind in sich wachsen lassen zu dürfen.

Hallo! Ich freue mich, dass du auf meine Seite gefunden hast.

In wenigen Wochen dürfen wir unseren kleinen Schatz in unseren Armen halten und in der Welt begrüßen. In den vergangenen Wochen und Monaten wurde nicht nur mein Körper sondern auch meine mentale Stärke immer wieder auf die Probe gestellt.


Aus diesem Grund habe ich mich für diesen wichtigen Beitrag entschieden. Er richtet sich nicht nur an die Schwangere selbst, sondern kann auch Familienmitgliedern und Freunden zeigen, wie sie die werdende Mutter gut in ihrer neuen Lebensphase unterstützen können.


Eine Schwangerschaft bring nicht nur für die werdende Mutter große Veränderungen mit sich. Diese spannende Zeit betrifft die werdenden Eltern, Großeltern und das gesamte Umfeld der werdenden Mutter. Neben der Vorfreude auf das neue Familienmitglied wird eine Schwangerschaft häufig auch von Ängsten, Sorgen und Unsicherheiten begleitet.


Denn nicht nur dir hormonelle Umstellung verändert so einiges im Körper der Schwangeren, sondern auch der Körper selbst beginnt, sich auf das neue Leben einzustellen. Ebenso können unvorhergesehene Komplikationen während der Schwangerschaft zur emotionalen und mentalen Probe für die werdenden Eltern werden und sie verunsichern.


Damit du selbst diese emotionalen und mentalen Herausforderungen meistern kannst oder jemanden aus deinem Umfeld dabei bestmöglich unterstützen kannst, habe ich hier Tipps zusammengefasst. Um das Lesen zu erleichtern, habe ich die Tipps im Hinblick auf die werdende Mutter formuliert.




Vertrauen - das Wichtigste während deiner Schwangerschaft

Tiefes Vertrauen in dich, deinen Körper und das Leben hilft dir, so manche Situationen während dieser besonderen Zeit zu überstehen. Ebenso ist es wichtig, dass die Personen in deinem Umfeld voller Vertrauen auf die Schwangerschaft blicken und dich darin bestärken. In Momenten des Zweifels können sie dich auffangen und dir das Vertrauen in das Gute zurückgeben.


Eine Bestärkung, die dir helfen kann, besser ins Vertrauen zu kommen:

Ich vertraue darauf, dass mein Baby bestmöglich wachsen kann und sich gut entwickelt. Ich vertraue darauf, dass es das Leben gut mit mir meint.


Schütze dich vor negativen Schwangerschaft- und Geburtserfahrungen

In den unterschiedlichsten Phasen deiner Schwangerschaft wirst du auf Personen treffen, die dir gut gemeinte Tipps oder Ratschläge mitgeben wollen. Manche sind womöglich sinnvoll, doch ich empfehle dir, vor allem auf die Ratschläge deiner Ärztin/deines Arztes oder deiner Hebamme zu vertrauen. Du wirst von den unterschiedlichsten Erfahrungen erzählt bekommen.


Dabei ist eines sehr wichtig: Bitte darum, dass andere nur positive Erfahrungen mit dir teilen. Auch wenn es anfangs nicht so scheint, doch negative Erfahrungen können in deinem Unterbewusstsein weiterarbeiten, dich verunsichern und in dir innerlichen Stress verursachen.


Umgib dich lieber von schönen Erfahrungsberichten oder wähle sogar den Weg der positiven Geburtsvorbereitung (Hypnobirthing, Hypnose, Friedliche Geburt, ...)



Regelmäßige Entspannung durch Meditation oder Autogenes Training

Unabhängig davon, ob du dich derzeit in einer beunruhigenden Situation oder im normalen Alltagsstress befindest, kann eine Meditation oder Autogenes Training sehr hilfreich für deine Entspannung sein. Durch diese Methoden beginnst du, bewusst zu atmen und bringst Ruhe in deinen Körper und Geist. So kannst du Stresshormone reduzieren und dich selbst in einen Entspannungszustand versetzen.


Viele Meditationen kannst du auch gemeinsam mit deinem Partner oder dir wichtigen Personen durchführen. Dazu findest du schon viele tolle Beiträge auf Spotify* oder Youtube*. Ich persönlich mag sehr gerne die Medidationen von Paulina Thurm* oder Die Friedliche Geburt*. Vielleicht gefallen sie dir ja auch. (*Unbezahlte Werbung wegen Verlinkung und Erwähnung)



Lass Musik auf dich wirken

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass sich Musik positiv auf die Stimmung auswirken kann. Deshalb kann die richtige Musik bei einen miesen Morgen/Tag oder bei sich ausbreitender Unruhe fördernd für dein seelisches Gleichgewicht sein. Mit der wichtigen Auswahl kannst du dich selbst aus einer trüben oder sorgenvollen Stimmung manövrieren. Vielleicht bekommst du ja sogar Lust zu tanzen oder mitzusingen. So schüttet dein Körper Endorphine (Glückshormone) aus und du steigerst dein Wohlbefinden deutlich.



Tu dir etwas Gutes - lass dich verwöhnen

Du, dein Körper und Geist leisten während der Schwangerschaft unglaubliches. Nicht nur, dass du einen kleinen Menschen in dir wachsen lässt und ihn mit wichtigen Nährstoffen versorgst, sondern auch du als Person wächst mit dieser Aufgabe. Deshalb ist es umso wichtiger, dass du dir regelmäßig etwas Gutes tust oder dich verwöhnen lässt.


Egal, ob du gerne Yoga machst, du gerne ein Buch liest, Spaziergänge oder warme Bäder liebst, oder dir ein Treffen mit Freunden wichtige Energie gibt - baue diese Dinge in deinen Alltag ein. Denn, abgesehen davon, dass du bald Mama sein wirst, bist du auch Frau, Freundin, Partnerin, ... mit eigenen Bedürfnissen.


Wenn du ausgeglichen bist, so tust du damit auch deinem Baby etwas Gutes. Wenn es dir gut tut, so tut es auch deinem Baby gut.


Natürlich gibt es noch viele weitere Methoden, die dich während der Schwangerschaft unterstützen können, doch wenn ich auf alle eingehen würde, so würde dieser Beitrag viel zu ausführlich werden.


Eines ist mir jedoch noch ganz wichtig: Wenn du dich länger traurig, unwohl und betrübt fühlst, so nimm dieses Gefühl ernst und sprich mit jemandem darüber. Egal, ob du mit Freunden, Familienmitgliedern oder deiner Frauenärztin/Hebamme/deinem Frauenarzt sprichst - viele Bedenken und Sorgen können durch Gespräche gelöst werden. Ebenso ist es wichtig, dass du als Angehörige/r das Gespräch suchst, wenn dir eine dauerhafte trübe Stimmung bei der werdenden Mama in deinem Umfeld auffällt.



Wenn du Fragen oder Anregungen an mich hast, so melde dich gerne unter m.vogl@voglfrey.at bei mir.


Vergiss nicht: Du leistest Großartiges und das Leben meint es gut mit dir.

Ich wünsche dir nur das Beste und eine wunderschöne Zeit der Vorfreude.


Alles Liebe,

Michaela.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page